Betrügereien beim Jobcenter in Bremerhaven aufgedeckt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:41, 18. Apr. 2016 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Flagge Bremerhavens

Bremerhaven (Deutschland), 17.04.2016 – Rund 1250 Leistungsempfänger stehen im Verdacht unrechtmäßige Bezüg erhalten zu haben. Sie haben zum Teil gefälschte Arbeitsverträge als geringfügig Beschäftigte vorgelegt, damit das Jobcenter eine Ergänzung zahlt, bis die Grundsicherung erreicht ist. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft wurde ein Teil des Geldes an zwei Vereine weitergeleitet.

Nach bisherigen Erkenntnisse handelt es sich um eine organisierte Aktion des Vereins „Agentur für Beschäftigung und Integration“ (ABI), der „Gesellschaft für Familie und Gender Mainstreaming“ sowie einer Hausverwaltungsfirma. Aus Dortmund und Duisburg werden ähnliche Fälle gemeldet. Der Verdacht besteht bereits seit 2014. Friedrich-Wilhelm Gruhl, Leiter des Jobcenters in Bremerhaven, ließ Beweise sammeln und stellte dann im Frühjahr 2015 Strafanzeige.

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Betrugsfällen im Zusammenhang mit Leistungen der Jobcenter. Dabei waren häufig auch Mitarbeiter der Institution selbst beteiligt. So wurde 2014 aufgedeckt, dass sich eine Mitarbeiterin in Krefeld auf Kosten von Obdachlosen um 60.000 Euro bereichert hatte.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Arbeit und Soziales

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.