Gerüst unter Autobahnbrücke an der A7 eingestürzt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Hilf mit, diesen Artikel zu erarbeiten! Du kannst: Inhaltlich erweitern – Kategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Werneck (Deutschland), 15.06.2016 – Bei dem Teileinsturz des Rohbaus der Schraudenbach-Brücke an der A7 bei Werneck (Unterfranken) kam ein Bauarbeiter ums Leben, mindestens sechs wurden schwer verletzt. Es war zunächst unklar, ob noch weitere Menschen verschüttet wurden. Am Morgen des 16. Juni 2016 wurden die Rettungsarbeiten jedoch eingestellt; die Ermittler gehen nicht mehr davon aus, dass sich weitere Personen unter den Trümmern befinden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sprach am Mittwoch von mindestens zwei Toten, ein Sprecher der Integrierten Leitstelle Schweinfurt hingegen sagte, dass er von drei Toten und zwölf Verletzten wisse.

Ein 40 Meter langes, neu gebautes Brückensegment war kurz nach 16 Uhr mitsamt Gerüst eingestürzt. Zu dieser Zeit befanden sich etwa 20 Arbeiter vor Ort. Der Verkehr auf der A7 ist nicht direkt betroffen, da er noch über die alte Brücke läuft.

Fünf Rettungshubschrauber, sowie Hundestaffeln und rund 150 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks waren im Einsatz; nun ermittelt die Polizei, um die Ursache des Betriebsunfalls festzustellen. Menschliches Versagen wird nicht ausgeschlossen.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.