Fluglinie Condor wirft Kerosin auf Pfalz

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Hilf mit, diesen Artikel zu erarbeiten! Du kannst: Inhaltlich erweitern – Kategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Boeing 767 der Fluglinie Condor

Mainz (Deutschland), 05.08.2018 – Wie dieser Tage bekannt wurde, kam es am Anfang letzter Woche erneut zu einem Zwischenfall über der Pfalz. Erst am letzten Juliwochenende hatte eine Luxemburgische Maschine über 90 Tonnen Kerosin über der Pfalz versprüht. Am Montag, 30.07. ließ um 17:15 nun eine Passagiermaschine vom Typ Boeing 767 der Fluglinie Condor acht weitere Tonnen des giftigen Treibstoffs über Pfalz, Saarland und Hunsrück ab.

Sie war in Frankfurt in Richtung Pittsburgh (Pennsylvania, USA) gestartet, aber aus unbekannten Gründen nach Frankfurt zurückgekehrt. Der Grund hierfür war zunächst nicht bekannt. Piloten seien nicht verpflichtet, die Gründe für derartige Maßnahmen mitzuteilen, sondern nur deren Zeitpunkt. Beim Ablass des Treibstoffs habe sich das Flugzeug in einer Höhe von 4,27 Kilometern befunden. Die zulässige Mindesthöhe für einen Treibstoffablass beträgt in Deutschland 1,8 Kilometer.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Wikinews-logo.svg   Echter „Chemtrail“ über Südwest-Deutschland (13.09.2017)
  • Wikinews-logo.svg   Dritter Kerosinregen über Biosphärenreservat in diesem Jahr (18.10.2017)
  • Wikinews-logo.svg   Umweltministerium: 2016 regnete es 241 Tonnen Kerosin in Rheinland-Pfalz (05.11.2017)
  • Wikinews-logo.svg   Kerosin regnete in zwei weiteren Fällen auf die Pfalz (10.03.2018)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.