Der „Kannibale von Rotenburg“ erneut vor Gericht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19:09, 13. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Frankfurt am Main (Deutschland), 13.01.2006 – Im Januar 2004 wurde Armin Meiwes, auch der „Kannibale von Rotenburg“ genannt, vom Landgericht Kassel wegen Totschlags zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Daraufhin hatte im April 2005 der Bundesgerichtshof in Karlsruhe das Urteil aufgehoben, weil nicht alle notwendigen Mordmerkmale im erforderlichen Umfang geprüft wurden.

Heute muss sich der 44-jährige Meiwes nun in Frankfurt vor dem Frankfurter Landgericht zum zweiten Mal den Richtern stellen, diesmal nicht wegen Totschlags sondern wegen Mordes. Dann wird der Fall eines im März 2001 getöteten Ingenieurs aus Berlin neu verhandelt. Der Mann wurde von Meiwes umgebracht, in Teile zerlegt und anschließend gegessen.

Themenverwandte Artikel

  • „Kannibalen“-Prozess wird neu aufgerollt (22.04.2005)
  • „Kannibale von Rotenburg“ zu lebenslanger Haft verurteilt (09.05.2006)

Quellen

  • Reuters Deutschland Online: „Kannibalismus-Prozess wird neu aufgerollt“ (12.01.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar