Wikipedia: Priština

Prishtinë/Prishtina1
Priština/Приштина2
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Priština (Kosovo)

DMS

Basisdaten
Staat: Kosovo (UNMIK-Verwaltung)
Großgemeinde: Prishtina/Priština
Koordinaten: 42° 40′ N, 21° 10′ OKoordinaten: 42° 40′ 0″ N, 21° 10′ 0″ O
Höhe: 652 m ü. A.
Fläche: 572 km²
Einwohner: 550.000 (2006[1])
Bevölkerungsdichte: 962 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+381) 038
Postleitzahl: 10000
Struktur und Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Isa Mustafa (LDK)
Webpräsenz:
www.prishtina-komuna.org
1 albanisch (unbestimmte / bestimmte Form),
2 serbisch (lateinische / kyrillische Schreibweise)

Priština (albanisch: Prishtinë/Prishtina, serbisch: Приштина) ist die größte Stadt und Hauptstadt des Kosovo, dessen politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum sie ist. Sie beherbergt das Hauptquartier der UNMIK, der OSZE-Mission im Kosovo und der EU-Mission im Kosovo sowie der wichtigsten Institutionen wie Parlament, Regierung und Präsident des Kosovo. Priština ist außerdem Verwaltungssitz der gleichnamigen Großgemeinde.

Inhaltsverzeichnis

Bevölkerung

Blick ins Stadtzentrum von Priština

Blick ins Stadtzentrum von Priština

Die Stadt hatte 1981 108.000 Einwohner, 1991 wurden 155.000 geschätzt, aus UNHCR-Zahlen von 1998 lässt sich für diesen Zeitpunkt eine Zahl von ca. 175.000 nur noch sehr grob schätzen. Nach Angaben der KFOR aus dem Jahr 2000 muss man damit rechnen, dass sich die Einwohnerzahl nach dem Kosovokrieg gegenüber 1998 unter anderem durch Flüchtlinge ungefähr verdoppelt haben könnte. Die OSZE geht für die Großgemeinde Priština derzeit von überschlägig 550.000 Einwohnern aus, für die Stadt existieren keine Schätzungen. Eine neue Volkszählung im Kosovo war 2007 geplant, wurde aber verschoben.[2]

Geschichte

Mittelalter und frühe Neuzeit

Priština war eines der Zentren eines mittelalterlichen serbischen Staates und diente unter der Herrschaft von König Milutin (1282-1321) als Residenz. Nordwestlich der Stadt kam es 1389 zur Schlacht auf dem Amselfeld. Nach der Eroberung der serbischen Hauptstadt Smederevo 1459 durch die Osmanen begann die Herrschaft der Türken.

19. Jahrhundert

Ende des 19. Jahrhunderts gehörte Priština zum europäisch-türkischen Vilayet Kosovo, seit 1877 war es Sitz der Regionalverwaltung eines eigenen Sandschak. Meyers Konversationslexikon von 1888 bezeichnete die Stadt als “Hauptwaffenplatz der westlichen Balkanhalbinsel”, an der Eisenbahn Saloniki-Mitrovica. Es sei Sitz eines griechischen (orthodoxen) Bischofs, habe 13 Moscheen, einen Bazar, Bäder und rund 8000 Einwohner.

20. Jahrhundert

1912 eroberten die Serben das bis dahin zum osmanischen Reich gehörende Priština zurück. Im Ersten Weltkrieg war die Stadt 1915-1918 von österreichischen Truppen besetzt, danach fiel sie wieder an Serbien. Während des Zweiten Weltkrieges wurde Priština dem italienischen Besatzungsbereich unterstellt. 1943 folgten die Deutschen als Besatzer. 1944 befreiten jugoslawische Partisanen die Stadt, die danach in den jugoslawischen Staat eingegliedert wurde (als Bestandteil der Teilrepublik Serbien). Nach einem Dekret der autoritären jugoslawischen kommunistischen Regierung erhielt Priština 1974 den Status der Provinzhauptstadt der innerhalb Serbiens neu gegründeten Sozialistischen Autonomen Provinz Kosovo.

Anfang 1999 erlitt die Stadt, als der Kosovo-Konflikt eskalierte, schwere Schäden. Fast alle Serben und andere Nichtalbaner wurden nach 1999 aus der Stadt vertrieben oder flüchteten.

Politik

Die Politik wird klar von der größten albanischen Partei LDK dominiert; auf dem zweiten und dritten Platz liegen die ebenfalls albanischen Parteien PDK und AAK, die beide als politische Nachfolgeorganisationen der UÇK gelten.

Gemeinderat

Das Parlament der Großgemeinde besteht aus 51 Mitgliedern und setzt sich seit den Wahlen 2002 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 29 LDK
  • 13 PDK
  • 4 AAK
  • 5 einzelne Abgeordnete (Parteien ethnischer Minderheiten, kleine albanische Parteien)

Bürgermeister

  • Ismet Beqiri (LDK)

Wirtschaft

Priština um 1900

Priština um 1900

Architektur aus sozialistischen Zeiten: Das Grand Hotel in Priština

Architektur aus sozialistischen Zeiten: Das Grand Hotel in Priština

Industrielle Erzeugnisse der Stadt sind Nahrungsmittel, pharmazeutische Produkte, Schmuck und Textilien. Wichtige Wirtschaftszweige sind außerdem Landwirtschaft, Bauwesen, Medien und Kommunikation, Handel und verschiedene Dienstleistungszweige wie Gesundheit Wasser-, Energieversorgung und Tourismus. Bedeutende Arbeitgeber sind die internationalen Institutionen UNMIK, OSZE und EU und die rund 1200 in der Stadt angemeldeten lokalen und internationalen nichstaatlichen Organisationen.

Medien

Die Stadt ist das Medienzentrum des Kosovo. Hier sitzt der einzige öffentlich-rechtliche Sender für den Kosovo, Radio Televizioni i Kosovës (RTK), der einen TV-Sender und zwei Rundfunkstationen (Radio Kosova und Radio Blue Sky) unterhält. Dazu kommen die zwei privaten TV-Anbieter RTV21 (Radio Televizioni 21) and KTV (Kohavision) und zahlreiche private Rundfunksender. Die Redaktionen der kosovoweiten albanischen Tageszeitungen wie Koha Ditore, Zëri, Bota Sot, Epoka e Re, Kosova Sot, Express und Lajmi haben ihren Sitz in Priština.

Innerstädtische Infrastruktur

Das starke Anwachsen der Stadt nach dem Krieg belastet die Infrastruktur beispielsweise im Bereich Straßen und Kanalisation. Es gibt ernste Probleme bei der Versorgung mit Wasser und Elektrizität. Das Telefonfestnetz in der Stadt wurde modernisiert und arbeitet genauso zuverlässig wie die beiden Mobilfunkbetreiber Mobtel und Alcatel. Die Internetanbindung ist für den größten Teil der Stadt gesichert.

Verkehr

Flugverkehr

In der Nähe von Priština liegt der internationale Flughafen Priština.

Eisenbahn

In Kosovo Polje bei Priština befindet sich der Knotenpunkt des Netzes der kosovarischen Eisenbahngesellschaft Hekurudhave të Kosovës. Priština selber befindet sich an der Eisenbahnverbindung Niš – Kosovo Polje.

Erziehung und Bildung

Vorschulischer Bereich

Die Vorschulorganisation Gëzimi Ynë betreut in neun Stätten 535 Kinder im Alter zwischen ein und drei Jahren (Stand 2005). Dazu kommen noch einmal über tausend Kinder zwischen drei und sechs Jahren. Kinderkrippen und Kindergärten beherbergen insgesamt 1.522 Kinder und haben 192 Mitarbeiter (Stand 2005).

Grundschulen

In der Großgemeinde Priština gibt es 37 Grundschulen, 14 in der Stadt selbst. Sechs davon liegen im Siedlungsgebiet der serbischen Minderheit außerhalb der Stadt. In der Stadt gibt es außerdem zwei Schulen an denen Angehörige der türkischen bzw. bosnischen Minderheit Unterricht in der Muttersprache bekommen. Die Zahl der Grundschüler liegt bei 29.270. Es gibt eine Sonderschule für Höhere Anforderungen mit dem Namen Naim Frashëri für 58 Schüler.

Oberschulen

Von den vierzehn Oberschulen sind drei allgemeinbildende Gymnasien. Die übrigen sind wie folgt fachspezifisch ausgerichtet: drei für Technik und jeweils eine für Philologie, Medizin, Jura, Handel, Landwirtschaft und Musik. Dazu kommt die US-amerikanisch-türkische Privatschule Mehmet Akif und die islamische Oberschule Medresa Alaudin.

Universität und Akademie

Die Stadt beheimatet die im Jahre 1970 eröffnete Universität Priština, mit ihren 13 Fakultäten. In Priština ist auch die Akademie der Künste und Wissenschaften des Kosovo angesiedelt.

Baudenkmäler und Sehenswürdigkeiten

Priština wurde während der jugoslawischen Zeit stark modernisiert, viele alte Gebäude verschwanden. Während des Kosovo-Krieges wurden außerdem etliche Baudenkmäler stark beschädigt oder zerstört. Trotzdem gibt es noch einige bemerkenswerte Bauten meist aus osmanischer Zeit.

Ethnologischer Park Emin Giku

In der Altstadt von Priština gelegen gilt das Ensemble als bestes Beispiele für regionale Stadtarchitektur im Kosovo. Die frühere Stadtresidenz einer reichen kosovarischen Familie aus dem 18. und 19. Jahrhundert besteht aus drei Hauptgebäuden, die um zwei Höfen gruppiert sind. Die Ausstellung im Inneren dokumentiert das traditionelle Leben der Kosovo-Albaner.

Llapit(Lap)-Moschee

Die 1470 gebaute Moschee liegt außerhalb des Stadtzentrums und ist eines der ältesten Baudenkmäler in Priština, sie besteht aus Vorhalle und einem sechs Meter im Quadrat großen Gebetsraum mit einem steinernen Mihrab und einem steinernen Minbar mit stalaktitenförmiger Überdachung. Das Minarett besteht im unteren Teil aus Quader- im Oberen aus Ziegelsteinen. Die Moschee wurde im Jahr 1999 durch einen Brand weitgehend zerstört und ist derzeit durch Neubauten um die Moschee stark beeinträchtigt.

Sultan Mehmet II. al-Fātih Moschee

Die Moschee wurde 1460 von Sultan Mehmet II. al-Fātih dem Eroberer erbaut, sieben Jahre nach dem Fall von Konstantinopel – und neun Jahre, bevor er in der zu Istanbul umbenannten Stadt seine Moschee errichtete. Sie liegt in der historischen Altstadt von Priština und gehört zu den ältesten architektonischen Denkmälern der Stadt. Sie enthält dekorative Malereien aus dem 18. Jahrhundert.

Großer Hammam (Großes Badehaus)

Das Gebäude liegt nordwestlich der Sultan Mehmet II. al-Fātih Moschee Erbaut am Ende des 15. Jahrhunderts in unmittelbarer Nachbarschaft der Sultan Mehmet II. al-Fātih Moschee. Der Platz zwischen Moschee und Badehaus ist im Frühjahr und Sommer Treffpunkt älterer Kosovo-Albaner. Das Gebäude ist eines der wenigen noch erhaltenen Beispiele für osmanische Badehäuser im Kosovo. Nach Angaben der UNESCO befindet es sich in einem sehr verwahrlosten Zustand, die anfänglichen Kosten für eine Renovierung werden auf rund eine halbe Million Euro geschätzt.

Jasār(Yašār)-Pascha-Moschee

Der Inschrift im Inneren zufolge wurde die Moschee am 17. Mai 1834 erbaut von Yashār Mehmet Pāshā, einem Bürger der Stadt Priština, der im Jahr 1842 osmanischer Gouverneur in Skopje war. Das Gebäude besteht aus Portikus und Gebetsraum. Der ursprüngliche Portikus wurde im Zuge einer Straßenverbreiterung zerstört und durch einen neuen hölzernen Vorbau ersetzt. Der Gebetsraum ist mit Gips verkleidet und mit Wandmalereien geschmückt. Die Mihrab genannte Gebetsnische hat eine Stalaktiten-Überdachung, darüber befindet sich eine Skulptur mit dem Siegel des Königs Salomo und der Tughra des Sultans Mahmud II.. Im Original erhalten sind die eisernen Gitterfenster, die Fenster sind geschmückt mit ornamentalen Blumenmustern. Die Dachkuppel ist mit Blei bedeckt. Die Moschee wird täglich von der muslimischen Gemeinde genutzt.

Archäologische Ausgrabungsstätte Ulpiana

Im nahe gelegenen Graqanicë/Gračanica kann man die Überreste römisch-illyrischer Bauten besichtigen, es gibt auch einige Funde aus der Eisenzeit. Seit dem 7. Jahrhundert v. Chr. besiedelt, wird Ulpiana zum ersten Mal im 2. Jahrhundert n. Chr. als Stadt erwähnt. Nach einem Erdbeben im Jahr 518 baute der byzantinische Kaiser Justinian I. die Stadt unter dem Namen Justiniana Secunda wieder auf.

Das Kloster Gračanica

In der nahe gelegenen serbischen Enklave Gračanica liegt das gleichnamige berühmte serbische Kloster. Die Kirche des Klosters wurde im 14. Jahrhundert erbaut und reich mit Fresken ausgeschmückt. Das Kloster ist Sitz des orthodoxen Bischofs von Raszien und Prizren. Die Kirche gilt als eines der schönsten Beispiele für späte byzantinische Architektur in ihrer serbischen Ausprägung.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Arta Bajrami, Popmusikerin
  • Besart Berisha, Fußballspieler
  • Lorik Cana, Fußballspieler
  • Debatik Curri, Fußballspieler
  • Armend Dallku, Fußballspieler
  • Adem Demaçi, Schriftsteller und Unabhängigkeitskämpfer
  • Mehmet Dragusha, Fußballspieler
  • Sabri Fejzullahu, Sänger
  • Ermal Fejzullahu, Sänger
  • Labinot Haliti, Fußballspieler
  • Adelina Ismajli, Popmusikerin
  • Zanfina Ismajli, Popmusikerin
  • Albin Kurti, Anführer der Vetëvendosje
This text comes from Wikipedia. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikipedia.

No Comments »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment