Wikipedia: Justizvollzugsanstalt

Außenanlagen der JVA Krümmede in Bochum

Außenanlagen der JVA Krümmede in Bochum

Außenanlagen der JVA Krümmede in Bochum

Außenanlagen der JVA Krümmede in Bochum

Gefängnis „Roter Ochse“ in Halle (Saale)

Gefängnis „Roter Ochse“ in Halle (Saale)

Als Justizvollzugsanstalt bezeichnet man in Deutschland ein Gebäude zur Unterbringung von Gefangenen, die zu einer Freiheitsstrafe oder Jugendstrafe verurteilt worden sind beziehungsweise zur Unterbringung von Untersuchungsgefangen. Andere Haftarten sind Zivilhaft, Ordnungshaft, Ersatzfreiheitsstrafe und Abschiebehaft. Die Anstalten in welchem Jugendarrest zu verbüßen ist, werden dagegen Jugendarrestanstalten genannt.

Inhaltsverzeichnis

Bearbeiten Gesetzliche Lage

Vor 1970 existierten in der Bundesrepublik Deutschland die Unterscheidung verschiedener Arten von Freiheitsstrafen: Zuchthaus, Gefängnis, Einschließung, Haft. Mit dem 1. Strafrechtsreform-Gesetz vom 25. Juni 1969 wurde diese Unterscheidung zum 31. März 1970 aufgehoben. In Deutschland werden heute Gefängnisse als Justizvollzugsanstalten (JVA) bezeichnet. Geregelt ist der Strafvollzug im Strafvollzugsgesetz vom 16. März 1976, welches im Wesentlichen seit dem 1. Januar 1977 in Kraft ist.

Bearbeiten Eine Auswahl von Justizvollzugsanstalten in Deutschland

  • JVA Aachen (510 männliche Strafgefangene, 320 männliche Untersuchungsgefangene und 35 Sicherungsverwahrte = 865 Plätze)
  • JVA Adelsheim
  • JVA Attendorn (auf dem Gut Ewig; im Mai 2008 soll die JVA ausgebaut werden. Von den bislang 390 Plätzen des offenen Vollzuges sollen 120 wegfallen; stattdessen entstehen 120 neue Plätze für den geschlossenen Vollzug. Der Anbau soll die veraltete JVA-Zweigstelle im Unteren Schloss in Siegen ersetzen.)
  • JVA Amberg
  • JVA Bamberg (umgangssprachlich: Café Sandbad)
  • JVA Bielefeld-Senne
  • JVA Brandenburg in Brandenburg an der Havel (729 Plätze)
  • JVA Büren in Büren (Westfalen) − größte deutsche Abschiebehaftanstalt für männliche Häftlinge.
  • JVA Bützow (Dreibergen)
  • JVA Celle (Hochsicherheitsgefängnis zur zentralen Unterbringung von allen zu ‘lebenslang’ Verurteilten aus Niedersachsen, sowie zum Vollzug der Sicherungsverwahrung für die Bundesländer Niedersachsen und Bremen. Höchste JVA-Sicherheitsstufe in Niedersachsen.)
  • JVA Dresden
  • JVA Düsseldorf − aufgegliedert in die Häuser:
    • Ulmenstraße (Ulmer Höhe, überwiegend zur Sicherung der Untersuchungshaft an ausschließlich männlichen Erwachsenen und Jugendlichen.)
    • Die Zweiganstalt Gerresheim dient heute, sofern nicht zeitweilig Jugendarrest vollstreckt wird, dem Vollzug von Untersuchungshaft an männlichen, erwachsenen Untersuchungsgefangenen.
    • Das Jugendhaus der Justizvollzugsanstalt Düsseldorf ist eine Untersuchungshaftanstalt für männliche Jugendliche und Heranwachsende von 14 bis 21 Jahren.
    • Das Abschiebehafthaus Neuss ist das einzige Hafthaus für weibliche Abschiebegefangene in NRW.
  • JVA Duisburg-Hamborn

Ein Anstaltsverbund mit der

  • Hauptanstalt Hamborn mit 244 Haftplätzen (U-Haft Männer)

und den Zweiganstalten

    • Duisburg-Mitte mit 135 Haftplätzen (U-Haft Männer),
    • Oberhausen mit 86 Haftplätzen (Strafhaft Männer) und der
    • JVA Dinslaken mit 74 Haftplätzen (U-Haft Frauen). Der Verbund verfügt somit über 539 Haftplätze.
  • JVA Frankfurt-Preungesheim
  • JVA Fuhlsbüttel in Hamburg-Fuhlsbüttel (Santa Fu)
  • JVA Roter Ochse, Halle (Saale) − Frauengefängnis, zeitweise MfS-Untersuchungsgefängnis
  • JVA Heidelberg (ugs. Fauler Pelz)
  • JVA Herford größte Jugendjustizvollzugsanstalt in dem Land Nordrhein-Westfalen
  • JVA Hünfeld − erste teilprivatisierte Justizvollzugsanstalt in Deutschland
  • JVA Köln (umgangssprachlich: Klingelpütz − geht auf den Namen einer Straße zurück, an der sich bis 1968 ein Gefängnis befand)
  • JVA Landsberg − nach dem Zweiten Weltkrieg War Criminal Prison Nr. 1
  • JVA Mannheim, (umgangssprachlich: Cafe Landes) ist mit über 800 Haftplätzen die größte Anstalt im Lande Baden-Württemberg.
  • JVA Moabit in Berlin-Moabit
  • JVA Plötzensee − zentrale Hinrichtungsstätte der Nazis von 1933 bis 1945
  • JVA Siegburg − gegründet 1896, überregional bekannt geworden durch die Ermordung eines 20 Jahre alten Häftlings im November 2006
  • JVA Stadelheim in München (umgangssprachlich: St. Adelheim)
  • JVA Straubing − mit über 800 Inhaftierten in Bayern
  • JVA Stuttgart, Stuttgart, Baden-Württemberg (umgangssprachlich Stammheim): Bekannt durch die Inhaftierung von RAF-Terroristen
  • JVA Tegel in Berlin-Reinickendorf − größtes Gefängnis Deutschlands
  • JVA Waldheim in Waldheim, (Waldheimer Prozesse)
  • JVA Weiterstadt, Weiterstadt, Hessen; bekannt geworden durch den 1993 verübten Sprengstoffanschlag durch die Rote Armee Fraktion
  • JVA Werl, Nordrhein-Westfalen; Inhaftierung bekannter Kriegsverbrecher und Terroristen. Die JVA Werl ist mit annähernd 900 Haftplätzen eine der größten Justizvollzugsanstalten in Deutschland.

Darüberhinaus haben sich in vielen Städten für die dortigen Gefängnisse im Volksmund gebräuchliche Bezeichnungen etabliert, die oft auf die Örtlichkeit zurückgehen, an denen sich die Gefängnisse befinden, so zum Beispiel:

  • JVA Augsburg (Cafe Hochfeld, liegt in Augsburg-Hochfeld)
  • JVA Goldlauter in Goldlauter − Hotel Waldblick aufgrund der idyllischen Lage am Fuße des Großen Beerberg
  • JVA Bochum (umgangssprachlich: Krümmede, liegt an der gleichnamigen Straße)
  • JVA Bautzen (umgangssprachlich: Gelbes Elend) in Bautzen
  • JVA Freiburg (umgangssprachlich: Cafe Fünfeck)
  • JVA Fulda (umgangssprachlich: Längstestraße von Fulda, Königstraße (Weil manche Personen Jahre brauchen um die Straße zuverlassen).
  • JVA Nürnberg (umgangssprachlich: Hotel Mannert, Mannertstraße)
  • JVA Oldenburg (umgangssprachlich: Alcatraz des Nordens)
  • JVA Hannover (umgangssprachlich: Hotel zur (Ruhigen) Kugel; geht auf das ehemals nebenan gelegene, kugelförmige Gasometer zurück)
  • JVA Münster in Münster, erbaut 1850 (umgangssprachlich: Sternhotel)
  • JVA Saarbrücken (Die Lerch, geht auf den Flurnamen Lerchesflur zurück)
  • JVA Kleve (umgangssprachlich “Hotel Krohne”, Krohnestraße.

Bearbeiten Ehemalige bekannte Gefängnisse

  • Gefängnis Brandenburg (Zuchthaus)
  • Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen − berüchtigtes NKWD-/MfS-Untersuchungsgefängnis
  • Gefängnis Schloss Hoheneck, Stollberg bei Chemnitz/Sachsen; berüchtigtes MfS-Frauengefängnis

Bearbeiten Gefängnisse für ältere Straftäter

In Baden-Württemberg gibt es in Singen (Hohentwiel) den einzigen „Seniorenknast“ in Deutschland. Um dem demographischen Wandel auch bei Straftätern angemessen zu berücksichtigen, sind Gefängnisse für ältere Menschen auch in anderen Bundesländern im Gespräch, zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen in Dülmen.Wobei es aber in einzelnen Bundesländern eigene Abteilungen für ältere Straftäter gibt (JVA Schwalmstadt- das Kornhaus).

Bearbeiten Privatisierung

2005 wurde das erste deutsche teilprivatisierte Gefängnis in Hünfeld (Landkreis Fulda) (Hessen) eröffnet; siehe JVA Hünfeld. Das zweite teilprivatisierte Gefängnis soll im badischen Offenburg gebaut und Ende 2008 eröffnet werden. Ein weiteres Public-Private-Partnership-Verfahren wird in Sachsen-Anhalt durchgeführt. Dort soll im Jahr 2009 in Burg bei Magdeburg eine Justizvollzugsanstalt für 600 Häftlinge ihren Betrieb aufnehmen.

Bearbeiten Siehe auch

  • Liste der Justizvollzugsanstalten in Bayern
  • Liste der Justizvollzugsanstalten in Brandenburg
  • Jugendstrafe
  • Maßregelvollzug
This text comes from Wikipedia. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikipedia.

No Comments »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment